Wird geladen...
Warenkorb
 
Achtung : Nicht alle Artikel sind in der gew
×
Artikel wird ergänzt

Ihr Warenkorb wurde geändert

 ()
Der Artikel unten wurden in den Warenkorb gelegt:
Weiter einkaufen
×
Zu Einkaufsliste hinzufügen
Zu Einkaufsliste hinzufügen

Die Nachhaltigkeitsvision von Dillewijn Zwapak:

Nachhaltiger Eimer

In letzter Zeit erhalten wir immer häufiger die Frage, ob unser schwarzer Eimer mit Carbon Black eingefärbt wurde und ob wir eine Alternative zur Verfügung haben. Dillewijn Zwapak liefert schon seit Jahren schwarze Kunststoff-Blumeneimer. Wenngleich dies von außen nicht sofort zu sehen ist, ist dies eines unserer nachhaltigsten Produkte. Nachstehend erklären wir, dass auch ein mit Carbon Black eingefärbter schwarzer Blumeneimer eine nachhaltige Wahl ist.

Nachhaltiges Produkt aus recyceltem Rohstoff

Der Rohstoff unseres Eimers besteht zu 100% aus recyceltem Polypropylen (rPP). Dies ist ein Monomaterial (beschichtungsfrei), das gut recycelbar ist, auch in schwarz. Schon seit Jahren ist es uns gelungen, die Umweltbelastung unserer Eimer stark zu reduzieren. Wir achten ständig auf den CO2-Ausstoß und Footprint unserer Rohstoffe, Prozesse und Produkte. Energie macht einen großen Teil der Umweltbelastung aus. Unsere Lieferanten beschäftigen sich intensiv mit Energieeinsparung und erzeugen einen Teil der benötigten Energie selbst mit Sonnenenergie. Sie werden sich auch künftig in der Anwendung neuer Spritzgusstechniken weiterentwickeln, um dünner und weniger umweltbelastend produzieren zu können.

Weshalb gibt es eine Diskussion über Carbon Black?

Carbon Black ist ein schwarzer Farbstoff. Carbon Black ist preisgünstig und gut verfügbar. Carbon Black ist eigentlich einfach Rost (Kohlenstoffteilchen). Carbon Black absorbiert Licht, alle Lichtarten (auch Infrarot), von daher die tiefschwarze Farbe. Beim Recycling von Plastik findet während des Sortierprozesses die Near-InfraRed (NIR)-Scantechnik Anwendung. Der NIR-Scanner erzeugt einen ‘Fingerabdruck’ des Produkts aufgrund der Reflexion des Lichts. Da das Licht durch das Schwarz des Carbon Black absorbiert und nicht reflektiert wird, kann der Sortierprozeß das Produkt nicht erkennen. Dadurch landet es im Restmüllstrom und wird verbrannt. Dies ist nicht nachhaltig und keine Kreislaufwirtschaft.

Ist die Carbon Black-Diskussion bei unseren Eimern ein Problem?

Carbon Black spielt vor allem eine Rolle bei Produkten, die in den Verbraucherabfall gelangen (Post Consumer Recycling). Dahin gelangt unser Eimer fast nie (Post Industrial Recycling). Wir bevorzugen die Rücknahme und das hochwertige Recyceln unseres heutigen guten Produkts, wobei aus einem Eimer wieder ein Eimer wird. Kein geringwertiges Recycling des Eimers zu einer Parkbank oder einem Pfahl. Wir nehmen unsere Eimer (= wertvoller Rohstoff) gerne zurück.

Andere Farben

Natürlich können wir auf Wunsch auch Eimer in anderen Farben liefern, die gut erkennbar sind. Unser grauer Eimer zum Beispiel ist gut erkennbar. Unsere Kunden fragen uns: Warum ist ein erkennbarer Eimer dann teurer?
Es geht leider nicht nur darum, einen anderen Farbstoff zuzusetzen, wir müssen auch die andere Zusammensetzung des Basisrohstoffs berücksichtigen (unser heutiger Basisrohstoff, recyceltes Polypropylen (rPP), enthält jetzt auch noch viel Carbon Black). Für einen helleren Eimer, der gut erkennbar ist, muss selektiver eingekauft werden, weil sich nicht jeder recycelte Rohstoff für den Gebrauch eignet. Man denke dabei an eine Mischung mit einer helleren Farbe. Da hier die Nachfrage größer ist, hat dies preisliche Konsequenzen.


Mehrmaliger Gebrauch?

Re-use bzw. Wiederverwendung ist eine der Strategien einer Kreislaufwirtschaft. Unser heutiger dünner, leichter Eimer wird für einmaligen Gebrauch hergestellt. Eimer, die für mehrmaligen Gebrauch geeignet sind, sind dicker und stärker und verursachen dadurch eine höhere Umweltbelastung (mehr Material, schwerer, weniger effiziente Logistik usw.).

Vom praktischen Gesichtspunkt betrachtet, glauben wir bei dem heutigen Eimer nicht an das Ausspülen von Eimern, um sie erneut benutzen zu können. Ein Spülvorgang ist arbeitsintensiv. Die Gefahr einer bakteriellen Verunreinigung durch feuchte Bedingungen nimmt stark zu. Eimer bleiben nach dem Ausspülen häufig feucht und kleben dann aneinander, sodass sie sich nur schwer entstapeln lassen. Dabei haben wir noch nicht die Umweltbelastung durch Ausspülen und die dabei eingesetzten Chemikalien erwähnt.

In der Praxis gibt es viele verschiedene Arten von Eimern. Selbst wenn Eimer von ein und demselben Lieferanten kommen, kann es minimale Maßabweichungen geben, die den maschinellen Entstapel- und Sortierprozess stören. Auch defekte Eimer verursachen Probleme. Dillewijn Zwapak hat daher beschlossen, nur eigene Eimer zu recyceln.

Lösung

Wenngleich dies von außen nicht sofort zu sehen ist, ist unser heutiger, mit Carbon Black eingefärbter schwarzer Blumeneimer eines unserer nachhaltigsten Produkte. Er wird vollständig aus recyceltem Rohstoff hergestellt. Wir glauben deshalb an die Rücknahme unserer Eimer (guter Rohstoff), um daraus wieder einen sauberen, neuen und schönen, dünnwandigen Eimer zu machen.
Dies passt völlig zu unserer Mission: Dillewijn Zwapak will durch Innovation in nachhaltigen Abläufen und Produkten das führende Unternehmen für alle Zuständigen im Zierpflanzenanbau sein. Wir liefern Verpackungen, Floristenartikel und Dekorationsmaterialien mit Respekt für Mensch und Planet.

Ihr Warenkorb wurde geändert